Vorbereitung auf den Marsch: Checkliste

Wir wollen uns in den nächsten Tagen gebührlich auf die antifaschistischen Proteste gegen den Rudolf-Hess-Marsch vorbereiten. Besucht unsere Infoveranstaltungen, das Aktionstraining und achtet auf weitere Vorfeldaktionen (u.a. vom Spandauer Bündnis gegen Rechts).

Und weil wir nicht das erste Mal gegen Rechts demonstrieren, hier eine kleine Checkliste, die wir nach Nachbereitung zum AfD-Aufmarsch (27. Mai 2018 in Berlin) entnommen haben.

1. Bezugsgruppe bilden
Mit wem seid ihr unterwegs? Was wollt ihr gemeinsam machen? Welche Erwartungen gibt es für den Tag? Wieviel Verantwortung übernehmt ihr füreinander?

2. Was geht an dem Tag?
Wie wird der Tag ablaufen? Welche Veranstaltungen finden statt? Was ist wo zu erwarten? Welche Strategie wird die Polizei haben? Wie kann diese unterlaufen werden? Was machen andere Bezugsgruppen? Wie könnt ihr einen Beitrag leisten?

3. Im Vorfeld aktiv werden
Was kann schon vor dem Aufmarsch gemacht werden? Wie kann die Mobilisierung und Struktur der Rechten geschwächt werden? Wie kann die antifaschistische Mobilisierung und Infrastruktur für den Tag gestärkt werden?

4. Gelände-Erkundung im Vorfeld
Wo findet das ganze statt? Kennt ihr euch da aus oder den Ort zumindest von der Karte? Worauf ist zu achten? Welche Szenarien gibt es?

5. Aktionswissen
Welches KnowHow braucht mensch an dem Tag? Macht es Sinn bei einem Aktionstraining teilzunehmen?

6. Ausrüstung
Was braucht ihr an dem Tag? Schutz, Akustik, Visuelles?

7. Informationen akut
Wie bekommt ihr bei der Aktion Informationen und wie gebt ihr Informationen an andere weiter? Braucht ihr eigene Wegweiser, Smartphones, Megaphone und ausgedruckte Karten?

8. Kommunikation akut
Wie setzt ihr euch mit anderen Bezugsgruppen am Tag in Verbindung, um gemeinsam aktiv zu werden? Habt ihr Delegierte und eine Entscheidungsstruktur, die euch ermöglicht auch in großen Gruppen schnell basisdemokratische Entscheidungen zu treffen? Wie findet ihr euch an dem Tag wieder?

9. Repressions-Vorbereitung
Seid ihr auf polizeiliche Übergriffe vorher (bei der Mobi/Planung), am Tag selbst (Polizeigewalt, Festnahme) oder danach (Hausdurchsuchungen, Anzeigen) vorbereitet? Sprecht die einzelnen Probleme durch und versucht einen pragmatischen Umgang zu finden. Ziel sollte sein sich nicht von Aktionen abzuhalten und gleichzeitig nicht so angreifbar zu sein.

10. Nachbereitung ist Vorbereitung
Alles noch dran? Gibt es Repressionsfälle oder andere Beschädigungen, um die ihr euch kümmern solltet? Wie hat eure Bezugsgruppe funktioniert? Was hat an dem Tag gefehlt? Behaltet eure Erkenntnisse nicht für euch. Nach der Aktion ist immer vor der nächsten Aktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.